Viel Diskutiert wird gerade die Frage, ob Corona in Romanen erwähnt werden sollte, bzw. Teil der Handlung sein darf. Einige Verlage sprechen sich dagegen aus, andere überlassen es dem Autor.
Aber wie sieht es bei Ratgebern aus? Sollte COVID-19 ignoriert werden? Es gibt Sachverhalte, die in der momentanen Situation nicht ratsam sind. Sollte man gerade jetzt ein Buch über
„100 Urlaubsziele, die Du besucht haben solltest“ schreiben? Oder wäre ein Buch mit dem Titel „Urlaub während einer Pandemie“ sinnvoller?

Ich denke es gibt nicht die eine Antwort darauf. Als Autor hat man die Verantwortung den Lesern keinen Quatsch zu erzählen, sie dürfen nicht schlecht beraten werden. Deshalb sollte man sich als Autor auch dieser Grenzen bewusst sein und jeden Text hinsichtlich dieser Problematik unter die Lupe nehmen.

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!